CIA überwacht Social Networks

CIA Mitarbeiter werten rund um die Uhr Zeitungen, Fernsehnachrichten und Mitteilungen im Internet (Facebook, Blog, Twitter etc.) aus. Das Team arbeitet im Open Source Center des US-Geheimdienstes und bezeichnet sich selbst als „rachedurstige Bibliothekare“.

Geschichte
Das Open Source Center der CIA in Virginia wurde nach den Anschlägen vom 11. September 2001 eingerichtet. Ziel der Dauerüberwachung sei, die Terrorabwehr und die Verhinderung von illegalen Waffengeschäften. Der Hauptsitz befindet sich in Virginia jedoch sind viele kleine Zellen dieses Überwachungsteams in den US-Botschaften verschiedenster Länder verteilt.

Funktion & Zweck
Egal welche Sprache, das CIA Team liest jeden Beitrag im Internet und sammelt die Informationen und Hinweise. Diese Neuigkeiten werden dann mit anderen Nachrichten und auch geheimen Informationen abgeglichen, um so ein Bild der aktuellen Stimmungslage zu gewinnen. Die Analyse des Zentrums fliesst fast täglich in das Geheimdienst-Briefing für US-Präsident Barack Obama mit ein.

Beispiele
Mit Hilfe der Überwachung des CIA war es den USA möglich, den Aufstand in Ägypten vorher zu sagen, jedoch den genauen Zeitpunkt des Revolutionsausbruchs wusste man nicht. Nach dem Tod Osama Bin Ladens verfolgte man genau, wie die Stimmung in China und Pakistan war. Die meistens Tweets aus diesen Regionen waren negativ. Bei den Unruhen im April und Mai in Bangkok, trauten sich viele Thailänder nicht mehr aus ihren Wohnungen. Die traditionellen Medien konnten nur noch beschränkt berichten. In den Social Networks brodelt es hingegen. Zwölf bis 15 sehr aktive Twitternutzer wurden genauer beobachtet. Zwei-Drittel aller Nachrichten, welche die Botschaft in Bangkok zur Zeit der Krise nach Washington schickte, stammte vom Open Source Center der CIA.

Share

Comments are closed.